Sanierung und Neubau Ökologische Akademie

"...Mittelpunkt des Anwesens ist ein ehemaliges Landschulhaus, 30 Kilometer südlich von München, auf freiem Feld gelegen.

Als modellhafter ökologischer Wohnungsbau entstand der neue Gästetrakt der Akademie aus Holz, Lehm und Glas.

Das langgestreckte, zweieinhalbgeschossige Gebäude wurde auf der Südseite des Grundstücks an den Altbau angefügt. Stege und ein offener Treppenturm stellen die Verbindung her. Beide Gebäude formen nun einen weitläufigen Hof. Zu diesem öffnet sich der Neubau mit einem doppelstöckigen Laubengang, an dessen Ende sich der Gemeinschaftsbereich mit Seminarraum und Sauna befindet. Auf der vom Hof abgewandten, privateren Südseite ist die Fassade zum Teil zweischichtig aufgebaut, große Glasflächen lassen die Sonne herein, Balkone und der große Dachüberstand verhindern vor allem im Sommer die Überhitzung.

Der aus zwölf Achsen von drei bzw. fünfeinhalb Metern aufgebaute Holzskelettbau birgt sechzehn Wohneinheiten auf zwei Ebenen, wobei der Dachversatz für eine zusätzliche Galerie mit Fenster zum Hof genutzt wurde.

Während die überwiegend in der Zimmerei vorgefertigte Holzkonstruktion aus Brettschicht bzw. Vollholz nichts Neues darstellt, dürfte die in luftgetrockneten Lehmziegeln ausgeführte Zellenbauweise Beachtung finden: Jede der übereinander liegenden Wohneinheiten wurde als eigenes Element ausgeführt, was erhöhten Brand und Schallschutz, Speicherkapazitäten für Wärme und Luftfeuchte und damit eine Stabilisierung des Raumklimas mit sich bringt. Es herrscht hier also keineswegs Barackenklima..."

aus: db Deutsche Bauzeitung, Ausgabe 6/98

Architektouren 1997


Baujahr: 1989 und 1995 - 1996
Nutzfläche:
Bestand: 1.082 m²
Neubau: 519 m²
Umbauter Raum:
Bestand: 5.173 m³
Neubau: 2.023 m³
Mitarbeiter: Christoforos Karadimitris, Georg Ecker
Planung und Bauleitung