Tagungs- und Ferienhotel Fall

Tagungs- und Ferienhotel in Fall am Sylvensteinspeicher.

 

Das bestehende Hotel "Jäger von Fall", erbaut 1958, wurde durch Umbaumaßnahmen und Neubauten zu einem Ferienhotel sowie zu einer Seminar- und Tagungsstätte erweitert.

Der Altbau wurde dabei im Innenbereich behutsam erneuert, um ihn an die Ansprüche die an ein modernes Hotel gestellt werden anzupassen, die Altbaufassaden blieben unverändert, um den ursprünglichen Charakter des Hauses zu erhalten.
Die Giebelständigkeit der umliegenden Häuser sowie die im Innenhof der Anlage stehende Buche waren von Beginn an entwurfsprägend.

Wie ein Gelenk schiebt sich der Foyerbereich als Verbindungsachse zwischen Alt- und Neubau. So entsteht im Norden ein gegenüber der Bundesstraße abschirmender Riegel, der durch seine hohe Transparenz keineswegs den Blick auf die reizvolle Landschaft versperrt. Durch die u-förmige Ausbildung der Anlage ergibt sich zum Süden hin ein ruhiger, meditativer Innenhofbereich. Die schlichte, ortsprägende Architektur (aus den 50-60er Jahren) der angrenzenden Häuser findet in dem Entwurf des Hotels ihre zeitgemäße Umsetzung.

Zur Reduzierung des Energieverbrauchs wurden hochwertige Materialien wie z.B. Zellulosefasern und Baumwolle als Dämmstoffe und zeitgemäße Techniken ver- bzw. angewendet. So wird z.B. der Strom durch ein Blockheizkraftwerk erzeugt, mit Rückspeisung der Abwärme in die Heizzentrale. Die Solarenergie wird passiv durch das Öffnen der Südfassade genutzt. Auch eine Regenwassernutzung für WC-Spülung und Gartenbewässerung ist vorhanden.

Zudem ist das gesamte Gebäude behindertenfreundlich konzipiert.

 

Baujahr: 1993 - 1995
Nutzfläche:
Bestand: 2.033 m²
Neubau: 2.425 m²
Umbauter Raum:
Bestand: 8.422 m³
Neubau: 11.576 m³
Mitarbeiter: Christoforos Karadimitris, Dean Ricker, Georg Ecker
Planung und Bauleitung